Nordic Talking

IHK Nord diskutiert mit Abgeordneten über Fördermöglichkeiten im nächsten EU Haushalt

Am Dienstag, den 10. Juli 2018 fand im Europäischen Parlament in Brüssel ein weiteres IHK Nord Mittagsgespräch “Nordic Talking“ mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments statt. Thema war die Förderung des Tourismus im Rahmen des nächsten EU Haushaltes, der für den Zeitrahmen von 2021 bis 2027 festgelegt wird.
Die Teilnehmer wurden von Dr. Malte Heyne, IHK Nord, und dem Schirmherren der Veranstaltung, Reimer Böge, MdEP, begrüßt. Frau Constanze Höfinghoff, Tourismus-Direktorin der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording stellte in ihrer Präsentation verschiedene Investitionsprojekte in St. Peter-Ording vor, darunter die Buhne, die Seebrücke, die Erlebnispromenade sowie die Konzertmuschel. Die Übernachtungszahlen konnten von 2.070.325 im Jahr 2006 auf 2.481.381 im Jahre 2017 gesteigert werden. Frau Höfinghoff erläuterte dabei auch die Bedeutung der geförderten Projekte als Anreiz für private Folgeinvestitionen wie Hotelansiedlungen, Ansiedlung von gastgewerblichen Betrieben und Freizeitwirtschaft.
Herr MdEP Jens Giesecke zeigte den Zusammenhang von touristischer Entwicklung und notwendiger Infrastruktur auf, gute Erreichbarkeit der touristischen Ziele sei daher ein Schlüsselfaktor. Ebenfalls wies er auf die Steigerung der Attraktivität der touristischen Ziele für Sportveranstaltungen hin, so beispielsweise für das Kitesurfen am Steinhuder Meer.
Die Teilnehmer diskutierten anschließen über die Fördermöglichkeiten des Tourismus im nächsten mehrjährigen Finanzrahmen 2021 – 2027 sowie über die Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor mit Blick auf Arbeits- und Ausbildungsplätze in Norddeutschland. Insbesondere im Bereich des Hotelgewerbes und der Gastronomie wurden die Chancen und Risiken zur Schaffung von Arbeitsplätzen besprochen.